"ALban und die Königin": Premiere in weissenfels

Standing Ovations und Jubel erlebte die Premiere von "Alban und die Königin" am 5. Mai 2017 im Kulturhaus der Stadt Weißenfels. Das Publikum feierte insgesamt sechs ausverkaufte Vorstellungen des neuen Musicals. Hervorgehoben wurde hierbei die Ensembleleistung der Mitglieder des music art e.V. Weißenfels.

Eine zweite Aufführungsserie des Werkes findet im Oktober 2017 ebenfalls in Weißenfels statt. 

7.InterNationaler Deutscher Pianistenpreis Frankfurt/Main

Als Mitglied der Laureat-Jury nahm Reinhard Seehafer in der Zeit vom 3.-5. April am 7. Internationalen Deutschen Pianistenpreis in Frankfurt a.M. teil. Unter den sechs nominierten Finalisten ermittelte die Jury den jungen chinesischen Pianisten Eric Lu als Sieger. 

Matthäus-Passion in Lviv (lemberg)

Mit zwei Aufführungen der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach gastierte Reinhard Seehafer im März 2017 in der westukrainischen Stadt Lviv (Lemberg). Es handelte sich um die erste Aufführung des Werkes in dieser Stadt und wurde von einem ukrainisch-polnisch-deutschen Sänger- und Musikerensemble in deutscher Sprache aufgeführt. Neben der INSO-Orchester Lviv wirkten der ukrainische Chor "Dudaryk", sowie der polnische Kammerchor der Philharmonie Lublin mit.

Als Solisten traten Tetyana Vakhnovska, Steffi Lehmann und ukrainische Bassist Volodymyr Andrushak in Erscheinung. Die Partie des Evangelisten gestaltete der Leipziger Tenor Martin Lattke.

Seehafer Mit Janacek Philharmonie Ostrava In Italien

Zum diesjährigen "Giornata della Memoria" am 27.1.2017 gastierte die Janacek Philharmonie Ostrava unter der Leitung von Reinhard Seehafer im Teatro Comunale Giuseppe Verdi im norditalienischen Pordenone. Nach dem "Slawischen Scherzo" op.6 des Komponisten und Dvorak-Schülers Rudolf Karel stand das Klavierkonzert op.43 von Erwin Schulhoff im Mittelpunkt des Konzertes. Als Solistin brillierte die Pianistin Jitka Cechova. Mit Bravorufen ging das Konzert mit der 4. Sinfonie d-moll op.13 von Antonin Dvorak zu Ende.


Liederabend in Prag

Lieder von Antonin Dvorak, Bohuslav Martinu, Richard Wagner, Giuseppe Verdi, Peter Tschaikowsky und Leos Janacek standen Ende Oktober 2016 auf dem Programm eines Liederabends der tschechischen Mezzosopranistin Jana Hrochova Wallingerova in Prag. Das Konzert im Wallensteinpalais, dem Sitz des Senates des tschechischen Parlamentes, begleitete Reinhard Seehafer am Flügel.


Beethoven IX.  zum Festspielabschluss

Mit einer Aufführung von Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie in der Marienkirche zu Salzwedel endeten am 15.10.2016 die zweiten Altmark Festspiele. Unter der Leitung von Reinhard Seehafer sangen und musizierten der ukrainische Dudaryk - Chor und das INSO-Orchester aus Lviv (Lemberg). Als Solisten traten Steffi Lehmann (Sopran) , Marie-Luise Dreßen (Alt), Martin Lattke (Tenor) und Szymon Chojnacki (Bass) in Erscheinung. 


SeeHafer bei Emilia Romagna Festival

Mit einem Recital gastierte Reinhard Seehafer im Juli 2016 beim Emilia Romagna Festival in Bologna. Gemeinsam mit dem jungen Flötisten und Gewinner zahlreicher internationaler Wettbewerbe, Elya Levin,  führte er Werke von Dvorak, Schulhoff, Messiaen und Faure' auf. 


Mendelssohn Kammerorchester Leipzig eröffnet Altmark Festspiele 2016

Mit einem Konzert des Mendelssohn Kammerorchesters Leipzig unter der Leitung von Reinhard Seehafer in der Marienkirche Gardelegen begannen am 28. 5. 2016 die diesjährigen Altmark Festspiele. Auf dem Programm des Konzertes standen neben Werken von Mozart, Verdi und Schubert die Komposition "Zum Raum wird hier die Zeit" von Reinhard Seehafer. Der Solist des Abends, der italienische Klarinettist Giampiero Sobrino, erhielt tosenden Applaus des begeisterten Publikums für die Interpretation von Mozarts berühmten Klarinettenkonzert sowie der "Rigoletto-Fantasie" von Bassi nach der Musik von Giuseppe Verdi. 


Musical"Alban und die Königin" Beendet

Im Februar 2016 beendete Reinhard Seehafer die Auftragskomposition des Musicals "Alban und die Königin". Im Werk treten historische Persönlichkeiten der mitteldeutschen Kulturgeschichte -  vor einem in der heutigen Zeit spielenden Hintergrund - in Erscheinung. Bei den Musical - Galas im Kulturhaus der Stadt Weissenfels Anfang November 2015 wurden erstmals Ausschnitte aus dem neuen Musical vorgestellt. Das Werk nach einer Romanvorlage und dem Libretto von Kay Zeisberg wird am 5. 5. 2017 durch den music art weissenfels e.V. in Weissenfels uraufgeführt.


Trio Verona Lirica: neujahrskonzerte

Gemeinsam mit dem Violinisten Günther Sanin, der Cellistin Sara Airoldi und dem Tenor Aldo Caputo konzertierte Reinhard Seehafer mit Konzerten zum Neuen Jahr bei den Altmark Festspielen, beim Neujahrskonzert der Verona Lirica in Verona, sowie im süditalienischen Corato. 


Friedenskonzert: Beethovens Neunte im Ukrainischen Lviv

Im Dezember 2015 dirigierte Reinhard Seehafer eine Aufführung von Ludwig van Beethovens IX. Sinfonie in der Philharmonie Lviv (Lemberg). Chor, Solisten und das INSO-Lviv wurden für ein bewegendes Friedenskonzert mit Applaus und Standing Ovations bedacht.  


50-jähriges Bühnenjubiläum

Beim Festkonzert zum 25.Jahrestag der deutschen Einheit am 2.Oktober 2015 beging Reinhard Seehafer sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. Seehafer trat 1965 erstmals als Pianist von Mozart-Sonaten in Magdeburg auf. Beim Konzert auf Gut Zichtau im Rahmen der von ihm geleiteten Altmark Festspiele, spielte er mit langjährigen Musiker-Kollegen und Freunden Werke von Bach und Schubert. Neben Bachs Bauernkantate, gesungen von Ulrike Staude und Jörg Hempel, erklang Franz Schuberts "Forellenquintett". Hier waren der 1.Konzertmeister der Staatskapelle Weimar, Gernot Süßmuth, sowie Boris Bardenhagen, Nikolaus Hanjohr-Popa und Alf Moser von der Staatskapelle Berlin seine Partner.


Seehafer dirigiert PKF-Prague Philharmonia

Beim Eröffnungskonzert des diesjährigen Musikfestivals im ostböhmischen Dobruska dirigierte Reinhard Seehafer im September 2015 die PKF- Prague Philharmonia. Das vom Chefdirigenten der Tschechischen Philharmonie, Jiri Behlolavek, gegründete Spitzenorchester spielte Werke von Mozart und Mendelssohn. Solist war der junge Preisträger des Wiener Fritz-Kreisler-Wettbewerbes 2014, Jan Mracek.


Klavierquintett : Deutsche und Tschechische Erstaufführungen

Die deutsche Erstaufführung des Klavierquintettes von Reinhard Seehafer fand im Rahmen der Altmark Festspiele am 13.6.2015 auf Gut Zichtau statt. Es musizierte das Prager Apollon Quartett mit Pavel Kudelasek,1.Violine, Radek Krizanovsky, 2.Violine, Pavel Ciprys, Viola, Pavel Verner, Violoncello. In der gleichen Besetzung erklang das Werk als tschechische Erstaufführung am 6.9.2015 beim Musikfestival in Rakovnik. Der Komponist übernahm - wie bei der New Yorker Uraufführung - den Klavierpart.


Uraufführung: Zum Raum wird hier die Zeit

Anlässlich der diesjährigen Tournee entlang der "Strasse der Romanik" in Sachsen-Anhalt erlebte Seehafers neue Komposition "Zum Raum wird hier die Zeit" seine erfolgreiche Uraufführung. Das Werk für Englischhorn, Solokontrabass und Streichquartett, gespielt an verschiedenen Orten des Raumes, stieß beim Publikum auf durchgehend positive Resonanz. Insgesamt standen 13 Aufführungen des Werkes auf dem Programm.


Seehafer dirigierte Nordböhmische Philharmonie Teplice

Mit einem Konzert in der Auferstehungskirche in Theresienstadt gastierte Reinhard Seehafer Anfang Juni 2015 bei der Nordböhmischen Philharmonie Teplice. Auf dem Programm standen Werke des 1944 in Auschwitz ermordeten Komponisten Pavel Haas, sowie des 1945 im KZ Theresienstadt gestorbenen Rudolf Karel, einer der letzten Schüler Antonin Dvoraks. Anschließend erklangen das Adagietto aus Gustav Mahlers 5. Sinfonie und die "Schottische Sinfonie" von Mendelssohn-Bartholdy. Das Konzert fand im Rahmen des "Terezin Festival for Forbidden Music" unter der Schirmherrschaft des tschechischen Staatspräsidenten statt.


Standing Ovations für das Eröffnungskonzert der Altmark Festspiele 2015

Mit einem Konzert der Janácek Philharmonie Ostrava unter der Leitung von Reinhard Seehafer wurden am 02.05.2015 in der Marienkirche Salzwedel die diesjährigen Altmark Festspiele eröffnet. Auf dem Programm standen das Violinkonzert op. 53 und die Sinfonie Nr. 9 "Aus der neuen Welt" von Antonin Dvorak. Solist war Jan Mrácek, 1.Preisträger des Fritz-Kreisler-Violinwettbewerbes Wien 2014. Die Altmark Festspiele stehen unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister a. D. Hans-Dietrich Genscher. Die Künstlerische Leitung liegt bei Reinhard Seehafer. 


Preisträgerkonzert 5. Internationaler Deutscher Pianistenpreis Frankfurt/Main

Der 5.Internationale Deutsche Pianistenpreis ging mit einem Preisträgerkonzert in der Alten Oper Frankfurt am 18.4.2015 zu Ende. Das Konzert wurde von einem Orchester aus Mitgliedern des Frankfurter Opern- und Museumsorchester und dem Leipziger Streichquartett unter der Leitung von Reinhard Seehafer begleitet. Seehafer war auch Mitglied der Jury, der u.a. auch Paul Badura-Skoda und Dmitri Baschkirow angehörten. Eine Aufzeichnung des Konzertes liegt bei klassik tv vor.

https://www.klassik.tv/live/deutscher-pianistenpreis-2015.html


"Klangspuren" .... das Bildungs- und Musikvermittlungsprogramm in der Altmark

Mit der Installation der "Sternentänzer" für Vorschulkinder hat sich nun das von Reinhard Seehafer initiierte Projekt "Klangspuren" für Kinder und Jugendliche von 0-18 Jahren in der Praxis bewährt. Zukünftig wird nun das Projekt, bestehend aus den "Babykonzerten"/"Sternentänzer"/"Klassik-I like it", an Kindertagesstätten, Schulen, Gymnasien etc.zur Verfügung stehen und mit Leben erfüllt werden um Kinder und Jugendliche für klassische Musik zu begeistern und ihre Sinne für andere künstlerische Formen zu schärfen.


Arbeit an zweiter Oper "Das Kirschblütenfest" nach Klabund Beendet

Reinhard Seehafer arbeitete seit Februar 2014 an seiner zweiten Oper: "Das Kirschblütenfest" nach einer Vorlage des deutschen Schriftstellers Klabund (1890-1928). Seit der "Hochzeit an der Elbe" (konzertante Uraufführung 2004) handelt es sich um das zweite Werk Seehafers in diesem Genre. Seehafer veröffentliche außerdem Bearbeitungen der Opern "Dafne" nach Heinrich Schütz (2007) und die Kammerfassung der biblischen Oper "Esther" von Joseph Messner (2008). Außerdem schrieb er 2010 das Ballett-Oratorium "The crucified Planet".


Seehafer beim Orchestra Sinfonica Di SAnremo

Mit der 2. Sinfonie C-Dur op.61 von Robert Schumann und der 4. Sinfonie von Antonin Dvorak standen zwei romantische Sinfonien auf dem Programm eines Sinfoniekonzertes , das Reinhard Seehafer im November 2014 beim Orchestra Sinfonica di Sanremo dirigierte.


Ouvertüre der Altmark Festspiele beginnt

Mit einem Reigen verschiedenster Konzertveranstaltungen startete das diesjährige "Ouvertüren-Programm" der Altmarkfestspiele unter der künstlerischen Leitung von Reinhard Seehafer, der bei diesem Auftakt auch selbst in Erscheinung trat. So moderierte er u.a. vier Konzerte der Reihe "Klassik- I like it", musizierte gemeinsam mit dem italienischen Flötisten Massimo Mercelli Werke von Bach und Piazzolla. Besonderer Höhepunkt war die "Italienische Opernnacht" mit dem italienischen Tenor Aldo Caputo, dem Ersten Konzertmeister des Orchesters der Arena di Verona, Günther Sanin, sowie dem Cellisten Patrick Monticoli. Zuvor trat Seehafer beim Montecatini Opera Festival auf, hier mit der Sopranistin Maria Jose Siri.


Meisterkurs und Konzert beim Orchestra Filarmonica Marchigiana

Im Mai 2014 dirigierte Reinhard Seehafer das Abschlusskonzert des diesjährigen Piano Festivals Civitanova Classica in der italienischen Region Marche.  Als Solisten traten hierbei die südkoreanische Pianistin Meehyun-Michelle Ahn und der künstlerische Leiter des Festivals, der italienische Pianist Lorenzo di Bella in Erscheinung. Auf dem Programm standen Klavierkonzerte von Beethoven und Saint-Saens, sowie der Valse triste op.44 von Jean Sibelius. Daneben leitete Seehafer eine Meisterklasse für junge Nachwuchspianisten am Konservatorium von Recanati, dem Geburtsort von Benjamino Gigli und Giacomo Leopardi.


Reinhard Seehafer wird Künstlerischer Leiter der ALTMARK FESTSPIELE

Ab Mai 2014 wird Reinhard Seehafer die künstlerische Leitung der ALTMARK FESTSPIELE übernehmen. www.altmarkfestspiele.de | Die Festspiele, die in diesem Jahr mit "Warm-up" Konzerten vorbereitet werden, beginnen im Jahr 2015 mit einem Programm aus Orchesterkonzerten, Kammermusikreihen, Lesungen u.a. an besonderen Orten der Altmark-Region,  in Spielstätten wie u.a. wiedererrichteten Herrenhäusern, Schlössern, ehemaligen Ställen, Feldsteinkirchen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Kinder- und Jugendprogramm "Klangspuren" mit Babykonzerten, dem Programm "Sternentänzer" für Kinder im Vorschulalter, sowie Kinder- und Jugendkonzerten. Weitere Informationen in Kürze auch hier auf dieser Website. 


Brasilien-Gastspiel im Teatro Amazonas

Edward Elgars "Enigma-Variationen" und Jean Sibelius' 5.Sinfonie standen auf dem Programm eines Konzertes von Reinhard Seehafer beim Amazonas Filarmonica im brasilianischen Manaus im November 2013. Das Publikum feierte mit Bravo-Rufen die Interpretation des Dirigenten der Meisterwerke der britischen und finnischen Musik. Das Sinfoniekonzert in dem weltberühmten Theater wurde mit Sibelius' "Valse triste" op. 44 eröffnet.


Reinhard Seehafer in Japan

Als Dirigent und Pianist gastierte Reinhard Seehafer im August 2013 beim Hida Takayama Music Festival in Japan. Bei dem Charity-Konzert für die Opfer der Tsunami Katastrophe und des Atomunglücks von Fukushima im März 2011 spielte und dirigierte er neben Werken von Antonio Vivaldi das Klavierkonzert Nr. 1 d-moll BWV 1041 von Johann Sebastian Bach und dirigierte die Streicherserenade op. 6  von Josef Suk. 


Beethoven in Udine

Mit Beethovens Sinfonie Nr.4 op.60 gastierte Reinhard Seehafer im August 2013 beim FVG Mitteleuropa Orchestra in der Region Friaul-Julisch Venetien. Das Konzert in der Abbazia di San Gallo in Moggio Udinese wurde vom Publikum mit minutenlangem Applaus gefeiert. Eröffnet wurde das Konzert mit Mozarts Ouvertüre "Le nozze di Figaro" und dem Klavierkonzert A-Dur KV 414 mit dem italienischen Pianisten Luigi Fracasso als Solisten.


Kammermusik in Sachsen-Anhalt

Kammermusik in verschiedenen Besetzungen führte Reinhard Seehafer im Mai und Juni 2013 an verschiedene Orte in Sachsen-Anhalt. So spielte er zusammen mit der amerikanischen Violinistin Anna Rabinova auf Schloss Hundisburg und im Arthotel Havelberg Sonaten von Mozart, Schubert und Brahms. Erst nach mehreren Zugaben entließ das begeisterte Publikum die beiden Künstler. Standing Ovations gab es im Magdeburger Palais am Fürstenwall, dem Sitz der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt, für die Matinee mit dem italienischen Klarinettisten Giampiero Sobrino und Reinhard Seehafer am Klavier. Kammermusik von Beethoven, Debussy, Händel, Vivaldi u.a.standen im Mittelpunkt eines Benefizkonzertes zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe 2013 auf Gut Zichtau bei Gardelegen.Hier musizierte Reinhard Seehafer gemeinsam mit den Mitgliedern der Magdeburgischen Philharmonie Marco Reiß, Violine und Marcel Körner, Violoncello. 


Arena di Verona: Omaggio a Roland Petit

Im März 2013 dirigierte Reinhard Seehafer seine zweite Produktion beim Orchestra dell' Arena di Verona. Mit fünf von Presse und Publikum gefeierten Vorstellungen wurde an den 2011 verstorbenen Choreographen Roland Petit erinnert.

Ausschließlich Werke von Peter Tschaikowski bildeten die Grundlage der neuen Ballett-Produktion der Fondazione Arena di Verona: Die "Serenade für Streicher" op.48, "Francesca da Rimini" op.32. Als Hauptwerk erklang die Symphonie Nr.6 h-moll op.74 "Pathetique".


Großer Erfolg mit neuem Solo-Recital

Deutsche Klaviermusik von Bach, Mozart, Beethoven und Schumann stand im Mittelpunkt der Klavierabende von Reinhard Seehafer in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Sachsen im Februar 2013. Seehafers erst im November 2012 fertiggestellte Klaviersonate Nr.3 (Campane di Verona) erlebte ihre erfolgreiche Uraufführung. Das neue Recital-Programm von Seehafer erfuhr in der Presse ein überaus postives Echo. So erlebte die "Braunschweiger Zeitung" den Pianisten "konzentriert und meisterhaft", die "Leipziger Volkszeitung" sprach von einem "atemberaubenden Musikerlebnis".


Gastspiel beim Sofia Philharmonic Orchestra

Reinhard Seehafer dirigierte sein 2010 uraufgeführtes Orchesterwerk "Roots" im Rahmen eines Gastspieles beim Sofia Philharmonic Orchestra in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Weitere Programmpunkte waren Camille Saint-Saens Klavierkonzert Nr.2  mit der erst 16-jährigen bulgarischen Nachwuchspianistin Kaliya Kalcheva sowie die Sinfonie d-moll von Ceasar Franck.


Beethovens IX. Sinfonie in Taipeh

Mit einer Aufführung von Beethovens IX.Sinfonie gastierte Reinhard Seehafer Anfang Dezember 2012 erstmals in Taiwan. Gemeinsam mit Chor und Orchester der Philharmonia Moments Musicaux Taipeh und den Solisten Ichia Chan (Sopran), Re-Pei Wong (Mezzo-Sopran), Lei Yang (Tenor) und Cong-Wen Liao (Bass) erklang das Werk in der Novel-Hall of Performing Arts in Taipeh. Das begeisterte Publikum dankte mit Bravo-Rufen und Standing Ovations. Vorausgegangen war im ersten Teil des Konzertes die Uraufführung des "Double Concerto for Sheng & Cheng" des Komponisten Deh-Ho Lai mit den Solisten Jing-Nie An (Sheng) und Jiuan-Reng Yeh (Zheng).


Konzert beim Orchestra Filarmonica Italiana

Ende November leitete Seehafer das traditionelle "Concerto per l' Inaugurazione dell' Anno Accademico 2012/13" an der Universität im norditalienischen Pavia. Auf dem Programm des Konzertes mit dem Orchestra Filarmonica Italiana standen Werke von Haydn, Puccini sowie die Streicherserenade von Peter Tchaikowsky und die Sinfonie g-moll Nr.40 KV 550 von Wolfgang Amadeus Mozart. Erst nach Zugaben entließ das begeisterte Publikum Orchester und Dirigent. 


Klimaschutz-Konzert im Berliner Meistersaal

Gemeinsam mit dem türkischen Violinisten und Dirigenten Hakan Sensoy, konzertierte Reinhard Seehafer am 22.9.2012 mit einem Kammermusikabend im Berliner Meistersaal am Potsdamer Platz. Die gemeinsam von Europa Philharmonie und rds-energy organisierte Veranstaltung unterstützte die Yasuni-ITT Iniative des Landes Ecuador. In Anwesenheit des Botschafters des Landes Ecuador in Deutschland erklangen vor einem begeisterten Publikum Werke von Beethoven, Bartok, Tura und Johannes Brahms. 


Gala-Konzert mit Misha Maisky in St. Petersburg

Am 13. September leitete Reinhard Seehafer das Gala-Konzert mit Misha Maisky beim Tzars Village Music Festival in St. Petersburg. Maisky wählte für dieses Konzert das Cellokonzert Nr.1 von Camille Saint-Saens, welches er vor genau 50 Jahren erstmals am damaligen Leningrader Konservatorium mit Orchester aufführte. Desweiteren spielte er Beethovens Tripelkonzert mit dem Violinisten und Direktor des Musikfestivals, Victor Kuleshov und dem Pianisten Eugene Skovorodnikov sowie sein Arrangement der Arie des Lenski aus Tschaikowskis "Eugen Onegin". Das Konzert im Katharinen-Palast wurde durch das Hermitage-Orchester unter Leitung von Reinhard Seehafer mit Mozarts Ouvertüre zur "Zauberflöte" eröffnet. 


Gastspiel beim KotorArt Festival in Montenegro

Mit einem eigenen Werk sowie Kompositionen von Gerald Finzi, Joaquin Turina und dem slowakischen Komponisten Eugen Suchon gastierte Reinhard Seehafer beim KotorArt Festival Orchester in Montenegro. Solist der Werke für  Klavier und Orchester war der spanische Pianist Antonio Soria. Einen besonderen Publikumserfolg hatte die "Sonatina per Archi" von Reinhard Seehafer. 


Tschaikovskys "Manfred-Sinfonie" beim Orquesta Sinfonica del Estado de Mexico

Im Juni 2012 debütierte Reinhard Seehafer mit der Sinfonie "Manfred" op. 58 von Peter Tschaikovsky erstmals in Mexico. Bei zwei Konzerten leitete er das Orquesta Sinfonica del Estado de Mexico. Der russische Geiger Victor Kuleshov und der kanadische Pianist Eugene Skovorodnikov waren die Solisten in Ernest Chaussons Concert für Violine, Piano und Streichquartett op.21, in einer für Streichorchester eingerichteten Fassung. 


Reinhard Seehafer debütierte beim Orchestra dell' Arena di Verona

Im Mai 2012 leitete Seehafer die letzte Produktion der Saison am Teatro Filarmonico in Verona. Er dirigierte dabei erstmals das Orchestra dell' Arena di Verona. In einer Choreographie von Mario Piazza kamen zwei anspruchsvolle Werke des Ballettrepertoires zur Aufführung: Igor Stravinskis "Pulcinella" sowie Bela Bartoks "Der wunderbare Mandarin" mit dem ersten Solotänzer des Stuttgart Balletts, dem Kanadier Jason Reilly, in der Titelrolle.


Beethoven und Mozart mit Uto Ughi in Palermo

Beethovens Romanzen für Violine und Orchester op.40 und op.50 sowie Mozarts Violinkonzert A-Dur KV 219 standen auf dem Programm der Konzerte mit dem Solisten Uto Ughi und dem Orchestra Sinfonica Siciliana am 20./21. April 2012 im Teatro Politeama Garibaldi in Palermo. Neben den genannten Werken dirigierte Reinhard Seehafer die Sinfonie Nr.3 "Schottische" von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Seehafer wird auch in der kommenden Saison beim Orchestra Sinfonica Siciliana dirigieren.


Osterkonzerte beim Orchestra Sinfonica di Roma

In der Karwoche 2012 dirigierte Reinhard Seehafer zwei Konzerte beim Orchestra Sinfonica di Roma. Auf dem Programm der Konzerte im Auditorium Conciliazione standen Charles Ives "The unanswered Question", die Sinfonie "Mathis der Maler" von Paul Hindemith sowie die 2. Sinfonie C-Dur op.61 von Robert Schumann. Die Konzertbesucher und das Orchester dankten nach den Konzerten begeistert dem deutschen Dirigenten und hoffen auf eine baldige Rückkehr in die italienische Hauptstadt.


Matthäus-Passion erstmals in der brasilianischen Hauptstadt

Bachs "Matthäus-Passion" stand auf dem Programm der Gastspielreise von Reinhard Seehafer nach Brasilien im März 2012. In der noch jungen brasilianischen Hauptstadt Brasilia erklang vor 1.300 Zuhörern erstmals die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach. Mitwirkende der Aufführung im Teatro Nacional Cláudio Santoro waren der von Isabel Sekeff einstudierte Coro do Festival de Opera de Brasilia, die Solisten Andre Vidal (Evangelista), Denise Tavares (soprano), Clara Figueiroa (contralto), Marlon Maia (Jesus) und das Orquestra Sinfônica do Teatro Nacional unter der Leitung von Reinhard Seehafer. Eine herausragende Interpretation der Partie des Evangelisten gelang dem Tenor Andre Vidal, sowie der Cembalistin Ana Cecilia Tavares und dem Cellisten Rodolpho Cavalcanti Borges beim Continuo-Part. Das Publikum feierte diese Aufführung mit Standing Ovation und dankte dem Dirigenten und allen Mitwirkenden für die "grandiose Umsetzung des Werkes". 


Reinhard Seehafer Solist bei Mozart-Klavierkonzert in Istanbul

Ende Februar 2012 gastierte Reinhard Seehafer als Solist mit Mozarts Klavierkonzert Nr.12 A-Dur KV 414 in Istanbul. Das Publikum bedachte die Interpretation mit Bravo-Rufen. Das Konzert des Milli Reasürans Chamber Orchestra Istanbul stand unter Leitung des italienischen Dirigenten Roberto Gianola.


Mendelssohn bei Israel Sinfonietta

Im Februar 2012 dirigierte Reinhard Seehafer drei Konzerte mit der Israel Sinfonietta Beer Sheva. Als Hauptwerk der Abende stand Mendelssohns Sinfonie Nr.3 "Schottische" auf dem Programm. Solisten waren der Cellist Peter Bruns und am letzten Abend Hillel Zori, die das 1. Cellokonzert von Camille Saint-Saens interpretierten. Eröffnet wurde das Konzert von Paul Ben-Haim's "Concerto for Strings". Die vom israelischen Dirigenten Mendi Rodan (1929-2009) gegründete Israel Sinfonietta trat in den nahezu vier Jahrzehnten ihres Bestehens mit Weltklassemusikern wie Leonard Bernstein, Isaac Stern, Pinchas Zukerman, Jean-Pierre Rampal, Menahem Pressler u.v.a auf. Das Orchester brachte den Wunsch einer weiteren Zusammenarbeit mit Reinhard Seehafer zum Ausdruck. 


Europäische Erstaufführung in Lissabon

Das im vergangenen Jahr in New York uraufgeführte Klavierquintett von Reinhard Seehafer erlebte im Januar 2012 seine Erstaufführung in Europa. Bei zwei ausverkauften Konzerten im Palácio dos Aciprestes Lissabon und im Museu da Música Portuguesa Monte Estoril würdigte das Publikum das neue Werk mit Standing Ovations. Wie schon bei der Uraufführung übernahm der Komponist selbst den Klavierpart. Neben Maestro Nikolay Lalov, dem Direktor und Chefdirigenten des Orquestra da Camara de Cascais e Oeiras an der 1. Violine, wirkten Gergana Bencheva, 2.Violine, Nguyen Nguyet Thu, Viola und Viktoria Chichkova, Violoncello, bei dieser Erstaufführung mit, der eine Aufführung von Carl Maria von Webers selten gespielten Klavierquartett B-Dur op. 8 vorausging.


Gefeierte Aufführung von Haydns "Schöpfung" im Dom Monreale

Am 24. November 2011 eröffneten der Philharmonia Chor Wien und das Leipziger Symphonieorchester unter der Leitung von Reinhard Seehafer das 54. Festival "Settimana di Musica Sacra di Monreale". Auf dem Programm stand Haydns Oratorium "Die Schöpfung" in deutscher Sprache mit den Solisten Ulrike Staude, Sopran, Johannes Kalpers, Tenor sowie Jörg Hempel, Bass. Die Choreinstudierung des Philharmonia Chores Wien, der 2002 auf Initiative des ehemaligen Intendanten der Salzburger Festspiele, Gerard Mortier, gegründet wurde, übernahm der Künstlerische Leiter und Chordirektor Prof. Walter Zeh. Das Publikum im überfüllten Dom feierte mit Standing Ovations die lt. Presse bezeichnete "erstklassige und meisterhafte Ausführung durch das Leipziger Symphonieorchester, den Philharmonia Chor Wien und die drei Solisten, die auch uneingeweihte Musikfreunde vollends überzeugte". Zahlreiche Persönlichkeiten Siziliens unter ihnen der Erzbischof von Monreale, S.E. Mons. Salvatore Di Cristina, wohnten der Aufführung bei.


Klavierquintett in New York uraufgeführt

Am 21. Oktober 2011 wurde das in diesem Jahr komponierte Klavierquintett von Reinhard Seehafer in New York uraufgeführt. Neben Anna Rabinova, 1.Violine; David Lisker, 2.Violine; Bela Horvath, Viola und Hiro Matsuo, Violoncello, übernahm der Komponist selbst den Klavierpart des neuen Werkes. Weitere Aufführungen fanden auf Einladung der Chamber Players International unter der Leitung des amerikanischen Komponisten David Winkler im DiMenna Center sowie dem Deutschen Generalkonsulat statt. Die europäische Erstaufführung des Quintettes ist für den Januar 2012 in Lissabon vorgesehen. Das Werk entstand unter dem Eindruck der Anschläge von Oslo und Utoya im Sommer diesen Jahres. Im ersten Satz des Werkes wird ein norwegisches Volkslied verarbeitet. Der dritte Satz endet mit dem Zitat des Bach-Chorals "Komm, o Tod, du Schlafes Bruder".


Zutiefst bewegende konzertante Uraufführung der “Esther" in Österreich

Am 28. Mai 2011 erlebte die Kirchenoper “Esther” der Brüder Joseph Messner (1893 – 1969) und Johannes Messner (1891 – 1984) in der Bearbeitung von Reinhard Seehafer eine zutiefst berührende Uraufführung im österreichischen Schwaz, dem Geburtsort der beiden Messner Brüder. Das Publikum in der Franziskanerkirche feierte mit lang anhaltendem Applaus und Standing Ovations die Musiker sowie die hochkarätig besetzten Solisten aus Salzburg, München, Dresden und Wien unter der Leitung von Reinhard Seehafer. Die 1921 vom langjährigen Salzburger Domkapellmeister, Joseph Messner, komponierte Oper handelt vom Machtmissbrauch, Völkermord, der Aufstieg eines Waisenmädchens zur Königin des damals größten Reiches der Welt und der Liebe zweier Menschen zueinander. Da die Originalpartitur mit 140 Musikern nicht aufführbar war, beauftragte die Joseph-Messner-Gesellschaft den Komponisten Reinhard Seehafer mit der Erstellung einer aufführbaren Fassung der Messner Partitur. Das Publikum sowie die heutigen Messner-Nachfahren ließen der Bearbeitung höchste Anerkennung zuteil kommen.


Seehafer zu Gast in Portugal

Reinhard Seehafer gastierte am 7. und 8. Mai 2011 mit zwei Konzerten beim Orquestra de Câmara de Cascais e Oeiras in Portugal. Neben der Ouvertüre zur Mozart-Oper "Die Entführung aus dem Serail" und der Sinfonie g-moll KV 550 stand Joaquin Rodrigos "Concierto de Aranjuez" im Mittelpunkt der Konzerte. Solist war der junge portugiesische Gitarrist Tiago Vicente.


Debüt beim Jerusalem Symphony Orchestra

Jerusalem   Mit zwei Konzerten in Herzliya und Jerusalem debütierte Reinhard Seehafer am 23. und 24. März 2011 beim Jerusalem Symphony Orchestra. Neben Verdis Ouvertüre zu "Luisa Miller" und Dvoraks Cellokonzert stand die d-moll Sinfonie von Cesar Franck auf dem Programm der Konzerte. Solist war der junge tschechische Cellist Tomás Jamník. Das Konzert aus der Henry Crown Hall in Jerusalem wurde live im Israelischen Rundfunk übertragen. Interview in Israel mit Joseph Shipman.


Reinhard Seehafer zu Gast beim Belgrad Philharmonic Orchestra

Am 4. März 2011 leitete Reinhard Seehafer ein Konzert des Belgrad Philharmonic Orchestra.

Auf dem Programm standen Carl Maria von Webers „Freischütz-Ouvertüre“ sowie die Sinfonie Nr.5 von Ludwig van Beethoven.


Brilliante Uraufführung in der ausverkauften Stadthalle Heidelberg

Heidelberg (RNZ/Astrid Mader). ... Mendelssohns Konzertouvertüre "Die Hebriden" eröffnete ein Konzert, das sich qualitativ mit der Uraufführung von Reinhard Seehafers Konzert für Violine, Tuba und Orchester auf der Spitze befand. Im Stil neuromantisch gehalten, voller an Prokofjiew und Schostakowitsch erinnernder ironischer und parodistischer Elemente, in seinem Adagio voll zart blühender lyrischer Duftigkeit, ging das dreisätzige Werk fast zu schnell zu Ende. Caroline Korn und Thomas Matt (beide aus dem Ensemble der Heidelberger Philharmoniker) brachten das Werk in seinem solistischen Zweiklang reizvoll zum Schillern. Man hätte durchaus noch mehr hören wollen, von dem 1958 in Magdeburg geborenen Komponisten, der, ähnlich wie Gustav Mahler, zu seinen Lebzeiten derzeit vor allem als Dirigent wahrgenommen wird. Als Schüler Kurt Masurs und später Leonard Bernsteins dirigierte der gegenwärtige musikalische Leiter der Europa-Philharmonie nicht nur namhafte Ensembles; 2007 schuf der vielfach Talentierte eine rekonstruierte Fassung der seit dem 30-jährigen Krieg verschollenen, ersten deutschen Oper "Dafne", auf der Grundlage des Librettos von Martin Opitz nach der Musik von Heinrich Schütz. (Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung vom 25.01.2011)


" Natürlich war ich sehr bewegt"

Nordsachsen (TZ/gt). Für sein Werk, die Schaffung einer neuen rekonstruierten Fassung der seit dem 30-jährigen Krieg verschollenen ersten deutschen Oper „Dafne“ (am 13. April 1627 in Torgau uraufgeführt) auf der Grundlage des Original-Librettos von Martin Opitz nach Musik von Heinrich Schütz, wurde der Dirigent, Komponist und Pianist in diesem Jahr mit dem vom Landkreis Nordsachen und der Sparkasse Leipzig gestifteten „Gellert-Preis für Musik geehrt. TZ kam mit dem gebürtigen Magdeburger ins Gespräch. Interview Torgauer Zeitung vom 15.11.2010  >>


Gellert-Preis 2010 für Reinhard Seehafer

Nordsachsen (09/2010). Reinhard Seehafer ist für seine herausragenden künstlerischen Leistungen, insbesondere die Opernkompositionen „Hochzeit an der Elbe“ und „Dafne“ mit dem Gellert-Preis 2010 ausgezeichnet worden. Die mit 5.000,00 Euro dotierte Auszeichnung, gestiftet von der Sparkasse Leipzig und dem Landkreis Nordsachsen wurde im September 2010 während einer Festveranstaltung in Bad Düben feierlich übergeben. „Ich bin besonders stolz auf diesen Preis, da er vom Geist der Aufklärung getragen wird, der zum Besten unserer deutschen Geschichte gehört.“, erklärt der 52-jährige Preisträger, Reinhard Seehafer. Der Gellert-Preis ist ein Kunstpreis für Werke der bildenden Kunst, Literatur und Musik, gestiftet durch die Sparkasse Leipzig und den Landkreis Nordsachsen. Der Preis erinnert an den Fabeldichter und Aufklärer Christian Fürchtegott Gellert und leistet seit 1999 einen Beitrag zur Förderung der Künste im Mitteldeutschen Raum. Sein Ziel ist, diesen Raum als Kunstregion bekannt zu machen. Der Gellert-Preis wird für aktuelle und außergewöhnliche künstlerische Leistungen in Mitteldeutschland durch eine Fachjury im Auftrag der Stifter vergeben.